Zatik

Häusliche Gewalt

Nach dem schlimmen Erdbeben 1988 in Gyumri, bei dem 55‘000 Menschen umkamen, erhöhte sich die Zahl der heimatlosen Kinder in den Strassen von Armenien dramatisch. 1993 wurde das Staatliche Waisenhaus «Zatik» (Marienkäfer) mit etwa 25 Kindern eröffnet. Heute beherbergt es rund 130 Kinder. Zum Haus gehören eine Auto-Werkstatt und ein Landwirtschaftprojekt.

Ebenfalls angeschlossen ist das Regenbogenhaus für Mädchen zwischen 15 und 18 Jahren, denen Gewalt angetan wurde. Man versucht, sie wenigstens temporär aus ihrem Umfeld herauszulösen.

Im Haus werden gestickte Glückwunsch- und Weihnachtskarten fabriziert. Mit dem Erlös können die Verantwortlichen den Unterhalt der Institution teilweise selbst finanzieren.

Sourire vers l‘Avenir unterstützt dieses Projekt seit 2006, also schon vor dem eigentlichen Gründungsakt der Stiftung.

Zur Photogalerie